Lösungshinweise

1 Induktivität: Vom i(t) zu u(t)
L Sägezahn: Signal in Abschnitte zerlegen und für die Abschnitte die Steigung bestimmen, u = L Δi/Δt
Sinus: i(t) ableiten, ...
2 Kondensator mit Gleichstrom aufladen
L allgemein: ΔQ = i*Δt, ΔU = i*Δt / C; die Spannung steigt linear an
3 Kapazität: Vom u(t) zum i(t) und umgekehrt
M u(t) --> q(t) --> Differenzieren ergibt i(t); i(t) --> integrieren ergibt q(t)
4 Addition von Sinusfunktionen
M Dass die Addition von Sinus- / Cosinus-Funktionen mit gleicher Frequenz wieder eine Sinusfunktion ergibt, ist für die Wechselstromtechnik enorm wichtig. Deshalb sollte man das für die Zeitfunktionen und auch im Zeigerbild einmal durchrechnen. Für die Addition der Zeitfunktionen braucht man die Summensätze, für die Zeiger den Cosinussatz und den Tangens.
5 L und R in Serie
L ---
6 R-L Einschaltvorgang
S

Pseudocode:

Zeitkonstante tau = L/R berechnen und ausgeben
dt = tau/25;   // ergibt passende Genauigkeit
t und i mit 0 initialisieren
Datei für Ausgabe öffnen
Wiederhole
  Zeit und Strom auf Datei (und Bildschirm) ausgeben
  i := i + (U0 - R*i)*dt/L;
  t := t + dt;
Solange t < 5*tau
Ausgabedatei schliessen
			

C Programm mit Visual Studio 2012, 2010, ... erstellen:

  1. Ein leeres C++ Projekt erzeugen
  2. Add Item -> C++ File, aber jetzt die Endung von .cpp auf .c ändern
  3. Code eingeben
  4. Build
  5. Programm starten mit F5 (Debug-Mode) oder Ctrl F5

Das Programm erzeugt eine Textdatei, die man z.B. in ein Excel-Tabellenblatt importieren kann. i(t) kann dann als xy-Diagramm dargestellt werden.

Will man nicht aus dem Programm mit fprintf(file, ....) direkt in eine Textdatei schreiben, so kann man die Ausgabe einer Konsolenapplikation umleiten:

Im Konsolenfenster: Prompt> Programmname (exe-File) > output.txt

Lösungen